ja-web.de

Kontakt: jens@ja-web.de

Das Wetter sieht heute morgen nicht so gut aus, die Berge ringsum sind wolkenverhangen. Egal, wir fahren weiter zum Abel Tasman Nationalpark. In Motueka finde ich in einem Buchladen endlich, nach drei Tagen Suche, den Straßenatlas für die Südinsel, der zum anderen Teil paßt, den wir schon haben. Da das Wetter immer noch ein bisschen trübe ist schauen wir in einem Internetcafe vorbei. Hier kann ich endlich mal das X-Drive anschließen und zu meiner Beruhigung feststellen, daß das Kopieren der Bilder funktioniert. Endlich auch Gelegenheit, mal ein paar der Aufnahmen auf meine Webseite zu packen um den Fortgang unserer Reise zu dokumentieren.

Nach einer guten Stunde geht es weiter nach Marahau. Inzwischen läßt sich die Sonne doch öfters blicken - und es ist gleich wieder heiß. Da ist auch schon das Meer wieder. Zeit für ein Picknick, dabei können wir beobachten, wie die Wasser-Taxis bei Ebbe mit Traktoren von Land ins Wasser geschleppt werden. Wir fahren weiter soweit es geht und schauen uns ein erstmal um. Wir buchen schonmal ein Aqua-Taxi für morgen früh, kaufen im kleinen Laden ein und suchen uns einen Campingplatz aus: Old MacDonnalds Farm - die steht allerdings zum Verkauf, ob es den netten Platz noch lange geben wird?

Inzwischen ist es fünf Uhr, Zeit nochmal ans Meer zu schauen. Obwohl das Wasser seit einer Stunde wieder steigt ist es immer noch weit draußen. Wir wandern durch das Watt, gute Gelegenheit, Vögel zu beobachten.

Zurück zum Campingplatz, duschen, essen und nun heißt es, sich gut vor den Unmengen herumschwirrender kleiner Fliegen zu schützen. Ohne die wäre Neuseeland vollkommenes Paradies.