ja-web.de

Kontakt: jens@ja-web.de

Toller Sonnenaufgang heute früh; in der Lagune sind ein paar Frühaufsteher auf Nahrungssuche.

Wir haben einen Plan, oder zumindest einen Termin für die Überfahrt nach der Südinsel: nächster Montag ist gebucht. Nun ist also noch eine ganze Woche Zeit um nach Wellington zu kommen. Wir lasen den Tag entsprechend gemütlich angehen: Kaffee, Bad im heißen Pool, Frühstück mit frischem Toast. Abfahrt, erstmal zurück nach Waihi Beach - soll sehr schön sein und Gelegenheit zum Wandern bieten. Schön ist es, wir können uns aber nicht zu allzuviel Bewegung anspornen und fahren stattdessen nach Waihi zurück um die riesige, noch in Betrieb befindliche Goldmine zu sehen.

Im Nachhinein eine weise Entscheidung: unterwegs sehen wir von Westen dunkle Wolken sehr schnell heranziehen. In der Stadt noch schnell ein Gang zur öffentlichen Toilette - schon beginnt es zu schütten. Wir parken neben einem Friseur, das ist endlich die Gelegenheit für Heike zum Haare schneiden währen ich im Cafe nebenan warte, Zeitung (Wetter) und Reiseführer studiere.

Der Regen läßt bald nach und wir machen uns auf den Weg nach Rotorua. Während der gut 100 km klart der Himmel auf und am Nachmittag haben wir wieder tolles Wetter. Auf dem Highway 2 war es recht voll, Nr. 30 dagegen ist schön leer. Bald erreichen wir den ersten der Seen um Roturoa: Lake Rotoiti. Auf dem See sind schwarze Schwäne unterwegs. Nachdem wir die Landschaft ausreichend genossen haben geht es weiter.

Bald erreichen wir die Stadt. Irgendwas riecht im Auto - ich war's nicht und Heike behauptet dasselbe: urgs, das kommt von draußen! Die Stadt stinkt ...Besuch im I-Site und Fahrt zum Campingplatz: In der Stadt stinkt es mir zu sehr, wir fahren ein paar Kilometer weiter nach Ngongotaha. Hier gibt es einen netten kleinen Campground. Abends gehen wir noch den Pfad am Bach entlang zum See. Mann, Frau und Kind ist hier fleißig am Angeln.